Terug

Ein Hoch auf unsere Snacks!


Interview mit Marcel Joosten, Leiter der Abteilung Marketing & Innovation

„Wir von Van Geloven finden, dass Snacks ein für jedermann erschwingliches Fest sein und bleiben müssen.
Bei der Entwicklung all unserer Marken und Produkte nehmen wir unsere Verantwortung sehr ernst.Dies bedeutet, dass wir nachhaltige Maßnahmen ergreifen möchten, die finanziell vertretbar sind, wodurch unsere Snacks für jedermann erschwinglich bleiben“, so der Leiter der Abteilung Marketing & Innovation Marcel Joosten.

Der Markt, auf dem Van Geloven mit seinen Marken agiert, erfordert von Seiten der Stakeholders, darunter NGOs, Behörden, Verbraucher und Kunden, ein immer schärferes Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit.Verbraucher sind vor allem an Transparenz in Bezug auf Zutaten, an diversen Zubereitungsmöglichkeiten von Produkten, am Tierwohl und an der Fleischqualität interessiert. „Daher ist es logisch, dass unsere Kunden, wie etwa Einzelhändler, Caterer und Snackbar-Inhaber, ihre Anforderungen an uns ordentlich hochschrauben. Als Marktführer im Snack-Bereich untersuchen wir permanent, wie wir erreichen können, dass unsere heutigen und neuen Produkte so gut wie möglich daran anknüpfen“, so Marcel.

Mora ist Vorreiter
Van Geloven besitzt eigene Marken sowohl für professionelle Abnehmer als auch für Verbraucher.Die bekannteste und beliebteste Snack-Marke, die das Unternehmen führt, ist Mora. Die Marke ist eindeutig Vorreiter, wenn es um die Realisierung von Verbesserungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit geht. Marcel sagt dazu: „Einzelhändler und Verbraucher dürfen dies auch von einer A-Marke erwarten. Um den Bedarf an mehr natürlichen Produkten und Transparenz in Bezug auf Zutaten decken zu können, haben wir kürzlich die Snack-Beststeller Krokette und Fleischfrikandelle überarbeitet und ohne künstliche Aromastoffe, ohne künstliche Farbstoffe und ohne Geschmacksverstärker neu auf den Markt gebracht. Darüber hinaus haben wir die Ofenfrikandelle vorgestellt, die im Ofen oder Airfryer zubereitet werden kann. Damit entsprechen wir dem Wunsch nach alternativen Zubereitungsweisen. Wir möchten derartige Maßnahmen auch für unsere anderen Marken und Private Labels, die danach fragen, ergreifen. Wir werden das schrittweise angehen, denn mit diesem Plan ist viel Arbeit auf dem Gebiet R&D verbunden.“


  
Entdeckungsreise
Bei ihrer Nachhaltigkeitsstrategie fokussiert sich Van Geloven unter anderem auf Fleisch.Damit entspricht Van Geloven der Nachfrage von Seiten des Marktes. ‚Das ist eine komplexe Herausforderungin den Ketten unserer Produkte. Wir versuchen, eine gute Qualität und Verzehrsicherheit des Fleisches zu erreichen, ohne Abstriche in Bezug auf Umweltbelastung, Kostpreis in der Kette und Tierwohl zu machen. Dabei stecken wir mit Lieferanten unseren eigenen Kurs ab und legen diesbezügliche Entwicklungen regelmäßig unseren Kunden vor“, so Marcel. Dabei hält sich Van Geloven an Verhaltensregeln, in denen festgelegt wurde, wie das Unternehmen mit seinen Mitarbeitern, seinen Geschäftsverbindungen und der Gesellschaft umgeht. Auch von Lieferanten wird erwartet, dass sie im Einklang mit diesen Verhaltensregeln handeln.

Das neue Unternehmertum
Marcel beobachtet auf dem Markt verschiedene Trends, die das Unternehmen berücksichtigen muss.Verbraucher schärfen ihr Bewusstsein, wollen Qualität statt Quantität und streben außerdem bessere Lebensbedingungen an. „Wir sehen, dass sich immer mehr Unternehmen dieser Entwicklung bewusst sind und in Reaktion darauf den Fokus auf Qualität neben oder statt Quantität legen. Auch wir zeigen eine Verschiebung. Neben unseren nachhaltigen Verbesserungen von bestehenden Produkten haben wir auch tolle qualitative Innovationen realisiert, die nun bereitliegen. Dazu gehört etwa die Einführung von Veggie-Produkten wie dem Veggie Saté von Mora innerhalb der Innovationsplattform ‚Lekker snacken zonder vlees‘ (Leckere Snacks ohne Fleisch). Und wir werden eine ganz neue Generation von Snacks auf den Markt bringen, die auf Gemüse basieren und im Ofen zubereitet werden. Doch auch mit einer Marke wie ‚De Bourgondiër‘ besitzen wir ein fantastisches Qualitätsprodukt, mit dem wir dem Wunsch des Verbrauchers nach Qualität statt Quantität entsprechen“, sagt Marcel begeistert.

Lang lebe unser Snack
Überall ist der Leiter der Abteilung Marketing & Innovation stolz auf die Aktivitäten, die das Unternehmen innerhalb der drei Säulen „Gut Leben“, „Nachhaltige Zusammensetzung“ und „Nachhaltige Produktion“ entwickelt:„Unter dem Motto ‚Lang lebe unser Snack‘ möchten wir jedermann mit erschwinglichen leckeren Snacks erfreuen, und wir unterstützen gern die Organisation eines Festes. Unsere Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen wie ‚De Zonnebloem‘ (Die Sonnenblume) und ‚Make A Wish‘ verleiht uns dabei eine große Portion Energie. Aber auch die Gespräche, die wir mit Lieferanten über den Wechsel all unserer Fleischsorten zu nachhaltigen Varianten führen, und die tollen Dinge, die wir mehr und mehr im Bereich Energie, Wasser und Abfall erreichen, geben uns ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit.Wir wollen uns bei allen drei Säulen abheben.”